Auch der beste Matcha der Welt weiß nicht zu überzeugen, wenn er falsch zubereitet wird. Was also gibt es zu beachten bei der korrekten Zubereitung eines Matcha Tees? Ein paar Tipps und Tricks sollte man schon kennen, aber auch hier wird nur mit Wasser gekocht 😉 Also legen wir los.

Matcha Tee – Die traditionelle Zubereitung

Mittlerweile gibt es alle möglichen Anleitungen für die schnelle und einfache Zubereitung von Matcha Tee. Wir wollen hier aber nicht den Fokus auf Geschwindigkeit legen, sondern auf Qualität. Daher solltest du vorsichtig sein bei Tipps wie: “Einfach mit heißem Wasser übergießen und mit Milchaufschäumer 20 Sekunden lagen quirlen – fertig”. Das mag zwar schnell gehen, mit der richtigen Zubereitung hat das aber wenig zu tun. Wir konzentrieren uns in diesem Beitrag auf die traditionelle Zubereitung; also auf Techniken, die sich in Japan schon seit Jahrhunderten bewährt haben und noch immer so praktiziert werden.

Matcha Tee Zubereitung – Das richtige Matcha Zubehör

Du brauchst nicht viel, um Matcha richtig zuzubereiten und bei vielen Dingen kannst du improvisieren (bspw. bei Schale und Löffel). Auf was du allerdings nicht verzichten solltest ist der Chasen (Bambusbesen). Dieser ist für die richtige Zubereitung unverzichtbar. Welches Matcha Zubehör genau unterschieden wird erfährst du hier: Matcha Zubehör.

Matcha Tee Zubereitung – Vorbereitende Schritte

Bevor wir mit der eigentlichen Tee-Zeremonie beginnen, sind noch ein paar vorbereitende Schritte notwendig. Fülle die Schale, in der der Tee zubereitet werden soll, mit warmem Wasser und gib den Chasen in das Wasserbad. Dadurch wird die Schale vorgeheizt und das Bambusmaterial wird weich und elastisch, was die Langlebigkeit des Besens erhöht. Nun gib 1,5 – 2 Gramm des Tees (1-2 Bambuslöffel) durch ein feines Sieb. Besonders hochwertiger Matcha ist so fein gemahlen, dass das Pulver durch die elektrostatischen Kräfte leicht verklumpt. Durch das Sieben erhält man ein homogenes Pulver, das sich anschließend besser verrühren lässt und einen schönen Schaum bildet.

Matcha Tee Zubereitung – Eine feine Paste

Gib das gesiebte Pulver in die leere Schale und übergieße den Matcha mit einem Schluck kaltem Wasser. Verrühre das Pulver mit dem Wasser zu einer homogenen, klumpenfreien Paste. Traditionell wird der Chasen nur von Daumen und Zeigefinger gehalten. Zum Start solltest du den Besen aber einfach so halten, wie es für dich am angenehmsten ist.

Matcha Tee Zubereitung – Der Aufguss

Als Richtwert solltest du auf einen Gramm Matcha ca. 50ml Wasser geben. Aber das hängt natürlich primär von deinen Vorlieben ab. Trinken manche Ihren Tee gerne sehr dickflüssig und intensiv (Koicha), haben es andere gerne milder und verwenden entsprechend mehr Wasser (Usucha). Mehr zu den unterschiedlichen Arten der Zubereitung findest du im Artikel: Unterschiedliche Arten der Zubereitung. Wichtig dabei ist die Temperatur. Das Wasser darf beim Übergießen auf keinen Fall kochen. Ideal ist eine Temperatur zwischen 65-75°C. Dann entwickeln sich die feinen Aromen am besten. Gib das Wasser zum Tee und verrühre die Flüssigkeit mit schnellen w-förmigen Bewegungen zu einem schaumigen Matcha. Am Ende dürfen sich keine Klumpen mehr in der Schale befinden und es sollte sich ein dichter und feiner Schaum gebildet haben.Matcha Tee schaumig zubereitet in schwarzer Schale

Sollte dir der Schaum zu Beginn noch nicht so recht gelingen, ist das ganz normal. Es bedarf einfach ein wenig Übung, den Besen so zu bewegen, dass der Tee eine ansehnliche Schaumkrone bildet.

Das Zubehör säubern

Nach dem Gebrauch den Matcha-Besen mit Wasser abspülen (bitte kein Spülmittel verwenden) und entweder auf ein trockenes Tuch legen oder auf einen Besenhalter stecken. Durch einen Halter behält der Chasen länger seine Form und kann gut trocknen.

Fazit – Matcha Tee schnell und unkompliziert zubereitet

Wie du siehst, ist ein Matcha Tee schnell und unkompliziert und trotzdem auf traditionelle Weise zuzubereiten. Dazu bedarf es nicht mehr als einem Bambusbesen, ein wenig Übung und natürlich dem richtigen Matcha Pulver.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.